NOTATION "A"
NOTATION "A"

Rhythmische Notenzeichen

  1. Grundsätzlich herrschen die gleichen Regeln im Rhythmus wie in der Tonhöhe, so dass die gleichen Zeichen verwendet werden können, wie in Modul 1 vorgestellt.

  1. Damit es zu keinen Verwechslungen kommt, werden die Zeichen für die Unterteilung des Grundschlages nach rechts ausgerichtet, die für die Verlängerung des Grundschlages nach links.

  1. Multiplikationen/Divisionen werden übereinander geschrieben, Additionen hintereinander. Alle Zeichen können mit- und untereinander kombiniert werden, wobei der Grundschlag in der Multiplikation/Divisionen keine Auswirkung hat, wohl aber in der Addition!

  1. Mehrere Additionen können durch einen Bogen verbunden werden.

  1. Es gibt Ausnahmen zu den Tonzeichen:

 

Notenbeispiel Rhythmus 1

Grundschlag (entspricht Vierteln im herkömmlichen System)

Notenbeispiel Rhythmus 2

Halber Grundschlag (entspricht 8teln)

  1. Die Zweier-Unterteilungen des Grundschlags werden als Balken über den Noten notiert.

Bei den Zweier-Unterteilungen können so andere Angeben wegfallen.

Ähnlich wie bei den Oktaven in Modul 1/5 wird aber auch die Schnelligkeit anderer Unterteilungen durch einen Teilstrich angezeigt. (Siehe Notenbeispiel unten)

Notenbeispiel Rhythmus 3

Doppelter Grundschlag (entspricht Halben)

Der senkrechte Strich zeigt an, ob dividiert oder multipliziert wird.

 

Einige Beispiele (abgeleitet aus den Zeichen von Modul 1):

Notenbeispiel Rhythmus 4

Grundschlag/3

Notenbeispiel Rhythmus 5

Grundschlag*3

Notenbeispiel Rhythmus 6

Grundschlag/(3+2)=5

Notenbeispiel Rhythmus 7

Alternative Darstellung um deutlich zu machen, dass diese Zeichen zusammen gehören (ähnlich der Klammern in der Mathematik).

Notenbeispiel Rhythmus 8

Grundschlag*(2+3)

(Man liest immer vom Grundschlag nach außen.)

Notenbeispiel Rhythmus 9

Grundschlag/(2*3)

von unten nach oben gelesen. Also 2+2+2

Notenbeispiel Rhythmus 10

Grundschlag*(2*3)

von unten nach oben gelesen. Also 2+2+2

Notenbeispiel Rhythmus 11

Doppelter Grundschlag/3

Notenbeispiel Rhythmus 12

Grundschlag/5

Hier nimmt die Intensität der Schläge kontinuierlich ab. Es gibt keine Unterteilung wie im Beispiel (2+3)

Notenbeispiel Rhythmus 13

Grundschlag/4

Notenbeispiel Rhythmus 14

Grundschlag*4

Notenbeispiel Rhythmus 15

Grundschlag/8

Notenbeispiel Rhythmus 16

Grundschlag*8

  1. Wie in Modul 1 Nr.7 können die Rhythmuszeichen von einem Kasten umfasst werden. In dem Fall gilt die Taktart, bis ein neues Vorzeichen kommt. Es kann aber natürlich für einzelne Schläge durch ein anderes Zeichen ersetzt werden. Wenn ein Teil der rhythmischen Struktur gleich bleibt, reicht es die Änderungen anzugeben.

  1. Für den Rhythmus kann der Kasten für das Vorzeichen zweigeteilt werden. In dem Fall werden wie bei Zähler und Nenner der Taktart oben die rhythmische Struktur und unten die rhythmische Einheit angegeben, die zum Zählen verwendet wird.

  1. Wenn kein "Zähler" im rhythmischen Vorzeichen angegeben wird, so wird der Grundschlag gezählt.

 

Einige Beispiele:

Notenbeispiel Rhythmus 17

2/2-Takt mit Vierteltriolen-Bewegung

Notenbeispiel Rhythmus 18

Derselbe Takt, hier aber um eine Quinte nach oben versetzt

Notenbeispiel Rhythmus 19

4/4-Takt mit Sechzehntel Bewegung

  1. Taktstriche können der besseren Übersichtlichkeit halber weiterhin verwendet werden.

  1. Es kann für die Übersicht u.U. hilfreich sein, die Stellung im Takt anzugeben. Sie muss durchaus nicht immer angegeben werden

Notenbeispiel Rhythmus 20

Erster Schlag im Takt

Notenbeispiel Rhythmus 21

Mittlerer Schlag

Notenbeispiel Rhythmus 22

Letzter Schlag im Takt

Notenbeispiel Rhythmus 23

Sonstiger Schlag

Notenbeispiel Rhythmus 24

Betonter Schlag (kann auch mit den oberen drei Zeichen kombiniert werden)

Notenbeispiel Rhythmus 25

Unbetonter Schlag (kann auch mit den oberen drei Zeichen kombiniert werden)

Notenbeispiel 6 Notenbeispiel 6
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Rüsing 2016
Impressum